13.04.2017

WCM-Solution: «Supply Chain Finance» Mehr finanzielle Freiräume entlang der Lieferkette

Eine Daueraufgabe im WCM ist die Optimierung der Zahlungsfristen und die gezielte Steuerung der Liquidität. Einen spannenden Lösungsansatz bietet die Schweizerische Post mit der WCM-Solution «Supply Chain Finance». Mit Factoring kann die Liquidität zu minimalen Kosten gesteigert werden, und Reverse Factoring stabilisiert zusätzlich die Kooperation mit Lieferanten.

Die Herausforderungen der Unternehmen

Beim Thema Supply Chain Finance, also der unternehmensübergreifenden Optimierung der Finanzflüsse entlang der Wertschöpfungskette, sind gemäss WCM-Performance-Excellence-Studie bei Schweizer Unternehmen zwei wichtige Herausforderungen auszumachen. Auf der einen Seite kämpfen zahlreiche Unternehmen mit verspäteten Zahlungen. So trafen laut Working Capital Management Studie 2015 durchschnittlich 17 Prozent der Zahlungen verspätet oder gar nicht ein. Dies verursacht entsprechend hohe Kapitalkosten für die Finanzierung der Ausstände und Kosten für das Inkasso der Ausfälle. Auf der anderen Seite fordern die Lieferanten kurze Zahlungsziele, die die Kapitalkosten für die Finanzierung der fristgerechten Zahlungen erhöhen. Mit Factoring bzw. Reverse Factoring können diese Herausforderungen elegant gemeistert werden.

Die Lösungen der Schweizerischen Post

Factoring

Mit einem einfachen, kosteneffizienten Factoring schafft die Schweizerische Post Abhilfe bei hohen Ausständen auf Kundenseite. Es umfasst die Übernahme der Kundenforderungen und auf Wunsch auch das Ausfallrisiko. So kauft die Schweizerische Post die Kundenforderungen des Unternehmens und begleicht bestätigte Rechnungen innert 24 Stunden. Gleichzeitig übernehmen wir auf Wunsch gemäss den vereinbarten Zahlungszielen das Inkasso der Endkundenzahlungen und optional das Kundenausfallrisiko. Auf diese Weise stehen dem Unternehmen die liquiden Mittel früher sowie planbar zur Verfügung und gleichzeitig sinken die Kapitalkosten zur Finanzierung der Ausstände.

Reverse Factoring

Mit Reverse Factoring hingegen können Unternehmen die Finanzierung ihrer Einkäufe optimieren und gleichzeitig längerfristige Zahlungsziele ausschöpfen. Damit erhalten sie ein Instrument, um die Lieferantenbeziehungen zu steuern und Liquidität gezielt sowie dosiert freizusetzen. Beim Reverse Factoring kauft die Schweizerische Post die Verbindlichkeiten eines Unternehmens beim Lieferanten und garantiert deren pünktliche Begleichung. Das Unternehmen zahlt die Verbindlichkeiten erst zum mit PostFinance vereinbarten Wunschtermin.

Der Nutzen von Factoring und Reverse Factoring im Rahmen von Supply Chain Finance

  • Die Liquidität wird durch die schnellere Verfügbarkeit der Kundenzahlungen erhöht, die Kosten im Debitorenmanagement sinken und das Risiko von Zahlungsausfällen wird minimiert.

  • Das Vertrauen bei Lieferanten wird gestärkt, während die Flexibilität bei der Nutzung von Zahlungsfristen bei den Kreditoren steigt.

  • Die Planbarkeit der Finanzflüsse in der gesamten Supply Chain kann verbessert werden.